Schultes persönlich - Februar 2018

(c) LKNÖ

Liebe Leserin, lieber Leser!

Die Wahl ist vorbei. Alle sind Sieger.

Wie oft haben wir in den letzten Jahren bei uns und anderswo gehört:

Die Wahl ist vorbei, das Land ist gespalten, jetzt müssen die „Gräben“

zugeschüttet werden, die „Wunden“ werden heilen, die Arbeit bleibt

schwierig, die Opposition ist jetzt „fundamental“. Nach Trump, Brexit,

Macron oder in Belgien und jetzt in Katalonien ist einiges an Scherben

da und vielleicht noch zu kitten.

Ganz anders wird das Ergebnis der Wahl in Niederösterreich empfunden.

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, ihr Regierungsteam

und alle ihre Kandidaten haben eine Haltung durchgehalten, die uns

in Niederösterreich Politik auf der Grundlage von Respekt und Anerkennung

der redlichen Bemühungen der Anderen möglich macht.

Wenn die eine oder andere Klarstellung unterschiedlicher Prinzipien

notwendig geworden ist, ist das richtig und auch das geschah ohne

Verunglimpfung oder Überheblichkeit.

Selbstverständlich ist das alles nicht. Deshalb betone ich das Besondere

des letzten Jahres. Unsere Landeshauptfrau wurde mit einer so

großen Zustimmung bestätigt, dass wir uns diese Haltung auch als die

neue niederösterreichische Lebensart vorstellen sollten.

Das heißt nicht, dass es keine Konflikte mehr gibt, das zeigt nur, wie

auch politische Konflikte ausgetragen werden können. Auch in Zeiten

von Facebook, Shit Storm, anonymen Internetbeschimpfungen ist der

menschliche, der respektvolle Weg möglich.

Gerade für uns in der Landwirtschaft ist dieser Weg so wichtig. Wie oft

erleben wir, dass uns unsere eigene Welt von irgendwelchen Journalisten,

selbsternannten Experten oder einfach nur Geschäftsleuten

erklärt wird. Und fast immer bleibt nur der Eindruck, dass sich da

wer auf unsere Kosten von oben herab abreagiert. Ärgerlich und leider

häufig. Spätestens seit dieser Wahl wissen wir, es geht auch anders.

Dazu gehört eine starke Persönlichkeit, die Fundament und Ziele hat

– und die auch zuhören kann, selber nicht beratungsresistent ist, mit

den Menschen Geduld hat und die meisten Menschen mag.

Niederösterreich hat gewählt, und wir wissen was wir bekommen

werden.

Ich freue mich auf die nächsten Jahre und ich hoffe, dass diese Frau

mit ihrer Art unser Land prägen und stärken wird. Wir vom Land

werden gut zurechtkommen und in den Städten verstehen immer

mehr, dass es auch anders geht.

Wenn wir dazu beitragen, werden wir davon profitieren, das wünsch

ich uns.

 

Hermann Schultes