Schultes persönlich - August 2017

(c) LKNÖ

Liebe Leserin, lieber Leser!

Nur wer ein Los kauft, kann auch etwas gewinnen. Mein Großvater

hat das getan. 1926 hat er den Haupttreffer bei einer Tombola

gemacht. Ein Motorrad, der Haupttreffer, wurde ihm mit großem

Theater übergeben. Glücklich war er nicht. Er war von Herzen Pferdeliebhaber

und ist auf das Motorrad nie aufgestiegen.

Die Segnungen der modernen Zeit kamen damals ins Dorf. Holzmasten

wurden aufgestellt, Kabel befestigt und plötzlich war der Strom im

Dorf. Tua ma`s Liacht einleitn! Kabel in die Häuser und Glühbirnen

an der Decke, das war schon etwas. Die Finsternis war zerbrochen.

Der praktische Wert für meinen Großvater war gering, Schlafenszeit

war Schlafenszeit, mein Großvater ging gerne früh ins Bett. Nur das

Federnschleißen wurde in den Abend verlegt. Es gab einfach noch keine

elektrischen Geräte, also wozu das alles, hätte man fragen können,

wäre da nicht das Motorrad gewesen.

Meine Großmutter hatte die Plage mit Stall und Haushalt und dachte

praktisch. Sie verkaufte das Motorrad und ließ im Keller eine Hauswasserpumpe

mit Windkessel installieren, frisches Wasser vom Brunnen

in der Küche und ein Wasserhahn im Stall! Ende der Pumperei,

die Sommer und Winter eine echte Plage war. Pferde und Rinder zu

tränken, war nun eine schöne Arbeit. Der Wasserhahn in der Küche

war schon was. Eher unbeabsichtigt brachte er mehr und einfachere

Hygiene. Wenige Jahre vorher waren drei Menschen an Typhus im

Haus verstorben. Damals unvorstellbare, heute nicht wegzudenkende

Veränderungen unseres Lebens erreichten unseren Hof.

Heute geht es darum, ins Dorf Glasfaserkabel einzuleiten. Glasfaserkabel

sind die Datenautobahn, in der Lichtblitze unendlich viele

Informationen sicher übertragen. Sie sind die sichere Verbindung

mit dem weltweiten Internet für das Dorf, schaffen unzählige neue

Erwerbsmöglichkeiten und holen die Wertschöpfung zurück ins Dorf.

Gerade für gut ausgebildete Frauen ist das eine besondere Chance.

Mit dem Land NÖ und unseren Bürgermeistern wollen wir den Ausbau

gerade für unsere entlegeneren Regionen beschleunigen, eine

Chance, die uns die Welt ins Dorf bringt.

Wieder geht es darum, das „Licht“ einzuleiten. Erst die Glasfaser,

dann die Innovation, dann die Wertschöpfung und für unser Dörfer

eine wirkliche Zukunftshoffnung. Meine Großmutter würde ihre

Freude haben.

Herzlichst,

Ihr Hermann Schultes