Offensive für mehr Transparenz bei der Herkunft von Lebensmitteln in Großküchen des Landes umgesetzt

(c) LKNÖ

Bereits vor einigen Monaten legten Landeshauptmann Erwin Pröll und Landwirtschaftskammer Präsident Hermann Schultes im Zuge der Initiative „Unser Essen: Gut zu wissen wo´s herkommt“ ein Bekenntnis für mehr Transparenz bei der Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln in der Außer-Haus-Verpflegung ab. Ein Pilotprojekt wurde ins Leben gerufen. Seitdem ist viel passiert und in den Großküchen des Landes wird mittlerweile die Herkunft von Fleisch und Eiern sichtbar gemacht. Die beiden Vorreiter Landeshauptmann Erwin Pröll und Präsident Hermann Schultes ziehen Bilanz.

Am 23. Mai wurde mit der Initiative „Unser Essen: Gut zu wissen wo´s herkommt“ ein sprichwörtlicher Stein ins Rollen gebracht. Was mit der Forderung nach Herkunftskennzeichnung von Fleisch und Eiern in öffentlichen und privaten Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen begonnen hat, konnte mittlerweile in die Tat umgesetzt werden. „In den Großküchen des Landes Niederösterreich wird die Herkunft von Fleisch und Eiern bereits sichtbar gemacht. Das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Unsere Bäuerinnen und Bauern erfüllen die höchsten Standards. Dabei verschreiben sie sich auch noch zusätzlichen Anliegen unserer Gesellschaft. Naturschutz, Landschaftspflege, Tierwohl und naturnahes Wirtschaften sind hier nur einige der Punkte, die ganz oben auf der Liste stehen. Wenn aber die österreichische Herkunft nicht erkennbar ist, wird sie von unseren Konsumentinnen und Konsumenten auch nicht als das wahrgenommen, was sie ist – etwas Besonderes“, erklärt Landwirtschaftskammer Präsident  Hermann Schultes und bedankt sich bei Landeshauptmann Erwin Pröll. Denn Landeshauptmann Erwin Prölls Zusicherung – sich mit den Großküchen des Landes Niederösterreich an der Initiative als Partner zu beteiligen – war es zu verdanken, dass ein Pilotprojekt unter der Federführung der Landwirtschaftskammer Niederösterreich ins Leben gerufen werden konnte.

"Was wir essen, hat nicht nur gesundheitliche Bedeutung sondern ist auch Ausdruck unserer Werte und Lebenseinstellung. Wer also zu Produkten unserer Bäuerinnen und Bauern greift, der hilft der heimischen Landwirtschaft, sichert Arbeitsplätze im ländlichen Raum und stärkt die Nahversorgung. Nicht zuletzt aus diesen Gründen unterstützen wir von Landesseite diese Initiative, weil sie klar macht, woher unser Essen kommt“, so Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll

Mit Pilotprojekt praktische Erfahrungen sammeln

Die Landhausküche, alle Landeskliniken und Pflegeheime, die Landwirtschaftlichen Fachschulen sowie die drei höheren Bundeslehranstalten Sitzenberg, Wieselburg und Klosterneuburg konnten in weiterer Folge als Partner der Initiative „Unser Essen: Gut zu wissen wo´s herkommt“ gewonnen werden. Das Pilotprojekt befindet sich derzeit mitten in der Umsetzungsphase. Praktische Erfahrungen in Bezug auf Beschaffung regionaler Lebensmittel und der Auslobung am Teller werden gesammelt. Sie sollen die Basis für Empfehlungen bei rechtlichen Rahmenbedingungen bilden und Bereiche aufzeigen, wo es noch Unterstützungsbedarf gibt. Schon jetzt können Partnerküchen und jene, die es werden möchten, auf ein Handbuch zurückgreifen. Dieses wurde von der Landwirtschaftskammer gemeinsam mit der Agrarmarkt Austria erarbeitet und soll die Umsetzung der Herkunftskennzeichnung für Pilotbetriebe so einfach wie möglich machen.

Kontakt bei Rückfragen zum Thema:

Helga Kraushofer, Tel. 05 0259 26507, E-Mail: helga.kraushofer(at)lk-noe.at

Kontakt Pressestelle:

Mag. Eva Lechner, BA, Tel. 05 0259 29308, Mobil: 0664 60 259 29308, E-Mail: eva.lechner(at)lk-noe.at