Schultes persönlich - Mai 2017

(c) LKNÖ

Liebe Leserin, lieber Leser!

Weil sich so viel ändert, sucht jeder Halt und Orientierung. Was früher

festgefügt erschien, kann heute von Populisten irgendwo in der Welt

in wenigen Wochen weggeräumt werden.

Für uns Bauern ist unser Beruf ja eine Lebensentscheidung. Investitionen

binden uns, sie rentieren sich nur über einen langen Zeitraum.

Wie geht Zukunft?

Saatgut, Dünger, Pflanzenschutz kommt aus weltweiten Firmenkonzentrationen.

Wenige Handelshäuser organisieren den Weltmarkt.

Große Handelsketten übernehmen Glashäuser, Finanzfonds

investieren in Verarbeitungsbetriebe und wollen einfach nur Geld

verdienen. China denkt an den Klimawandel und übernimmt die

größte Schweinefleischproduktions- und Verarbeitungskette der Welt

aus amerikanischen Händen und mit Produktionsstandorten auch in

Europa. Dazu noch der Brexit. Bleibt da noch Platz für uns?

Der bäuerliche Familienbetrieb hat seine Stärken dort wo Flexibilität

und Eigenverantwortung helfen. Je größer die Unternehmen,

desto länger dauert die Fehlersuche und dann auch die Korrektur.

Die Stärke der Kleinen – und da sind auch die „Großen“ in Österreich

im Weltvergleich bei den Kleinen zu sehen – ist die Anpassungsfähigkeit

und das Vertrauen der Konsumenten. Österreich ist klein, die

Transparenz hoch und die Qualität unserer Arbeit sieht man in den

Ergebnissen. Wir können wirklich etwas, müssen aber immer wieder

dazu sagen, dass das woanders nicht selbstverständlich ist. Unbelastete

Lebensmittel, Grundwasser in Trinkwasserqualität, Seen und

Flüsse, sogar die Donau mit reinem Wasser, regenfeste Weiden und

gut bewirtschaftete Wälder, Wärme und Energie aus eigener Arbeit

und eine steuerliche Grundlage, die nach der letzten Anpassung der

Einheitswerte sicher nicht mehr in Frage gestellt wird. Lebenslanges

Weiterlernen, eine leistbare bäuerliche Beratungsinstitution ohne

Verkaufsauftrag und gemeinsam der ständige Kampf gegen alte und

neue Auflagen ohne echte Qualitätsbegründung. Eine klare Kennzeichnung

der Herkunft der Lebensmittel, nicht nur im Supermarkt,

sondern ganz besonders dort, wo der Wettbewerb am schärfsten ist,

nämlich in Kantine und Großküche erhält uns die Aufmerksamkeit

und Wertschätzung der Kunden.

Unsere Chance lebt. Der Familienbetrieb hat seine Stärken, setzen wir

gemeinsam darauf!

 

Herzlichst

Hermann Schultes